Recap OFFF Barcelona Teil 2: „Let’s feed the future!“

16.06.2016 Romina Goldschmitt

Es interessiert nicht was Trend ist. Auf der OFFF – dem „Klassentreffen der Kreativelite“, wie die Horizont so schön formulierte – wird gezeigt, was gut ist, was inspiriert und was begeistert.

 

 

Die Atmosphäre ist entspannt, das Publikum konzentriert und wissensdurstig. Die Vorträge sind stets inspirierend, vermitteln einem das Gefühl, sich nahezu grenzenlos im Bereich Kunst, Grafikdesign, Illustration, Typografie und Film austoben zu können. Sie ermutigen und zeigen, dass es sich lohnt, Neues zu wagen, sich für Ideen stark zu machen und hartnäckig zu sein. Auf der anderen Seite zeigen sie die Schattenseiten eines Prozesses: wie Ideen und Gedankengänge wiederholt scheitern, aber auch wie am Ende aus zahlreichen Misserfolgen doch noch profitiert werden kann.

 

 

Und auch dieses Jahr präsentierten eindrucksvolle Künstler, Designer und Illustratoren aus aller Welt und aus den verschiedensten Fachbereichen ihre Fähig- und Fertigkeiten:

 

 

Unter anderem berichtete Michael Chaize, Spezialist in Sachen Web, Design und Innovation, gemeinsam mit dem britischen Illustrator Dan Mumford über das beeindruckende Wachstum der Adobe Creative Cloud und deren flexible Nutzung per App. Mumford demonstrierte in diesem Zusammenhang anhand Adobe Draw auf seinem iPad die schier grenzenlosen Möglichkeiten und begeisterte die Menge und mich mit seinen detailliert ausgearbeiteten Illustrationen.

Illustrator und Grafik-Designer Daniel Aristizábal beeindruckte mich mit seinen surrealen geometrischen Arbeiten, der Schlichtheit und seiner Leidenschaft zur Typografie. Insbesondere sein Projekt „36 days of type” in dem unterschiedlichste Styles und Darstellungen zum Einsatz kamen, zeigte sein Talent und die Bandbreite seiner Fähigkeiten.

In der Kategorie Film gefiel mir die Inszenierung „There's something wrong with you and Everyone else“ der ATELIER Studenten. Unglückliche Ereignisse, die Ironie des täglichen Lebens, glückliche und zugleich dramatische Momente verknüpft durch eine noch ungewöhnlichere Umsetzung… einfach anders  ;)

Einblicke in die Filmproduktion, Motion - und Grafik-Design gab „OUTRO STUDIO“. Denn Motion-Design ist inzwischen vielseitiger, als man vielleicht glaubt, und aus der Werbung kaum noch wegzudenken. Die wissensdurstigen Besucher waren dementsprechend mehr als begeistert, einige spannende Blicke hinter die Kulissen des Kreativ-Studios werfen zu dürfen.

Wer sich eine abwechslungsreiche Pause von dem Vortragsmarathon gönnen wollte, konnte hautnah mit einigen interaktiven Installationen und deren Designern in Kontakt treten oder auf dem Außengelände bei einer Erfrischung ein paar Sonnenstrahlen tanken.

 

 

Übrigens: Genauso sehenswert wie die OFFF ist natürlich… Barcelona.

Eine weltoffene, elegante Hafenstadt, die in Sachen Kultur, Design und Mode immer wieder neue Akzente setzt. Beides sollte man unbedingt mal besucht haben. :)