Der perfekte Dreh: Produktion von Video-Content für YouTube

09.02.2017 Daniel Trümper

Auch im vergangenen Jahr war YouTube das in Deutschland meistgenutzte soziale Netzwerk. Für Unternehmen wird es daher immer wichtiger, hier aktiv zu sein – sei es mit einem eigenen Kanal, Videos oder Werbeanzeigen. Monatlich suchen ca. 38 Millionen Menschen in Deutschland nach Inhalten auf dem Videoportal (Stand 2016, Quelle: webneo), was YouTube nach Google mittlerweile zur zweitgrößten Suchmaschine macht. Umso wichtiger ist es, dass die produzierten Inhalte nicht nur gut aussehen, sondern auch für Suchmaschinen optimiert sind, um weit oben in den Suchergebnissen zu erscheinen. Doch bevor man sich hierüber Gedanken machen kann, muss das Video natürlich zunächst produziert werden. Mit den richtigen Tricks kann man als Unternehmen auf YouTube eine höhere Reichweite erzielen und gleichzeitig die eigenen Follower glücklich machen. In diesem Artikel möchten wir zeigen, wie das geht.

Die Handlung: Was will ich den Zuschauern mitteilen?

Wenn wir für Kunden Unternehmens-, Produkt- oder Image-Videos produzieren, beginnt die Arbeit schon lange vor dem ersten Dreh. Zunächst suchen wir nach Themen, die für den Kunden relevant sind. Anschließend überlegen wir uns mögliche Inhalte und wie wir diese über die Bildsprache und gegebenenfalls auch den Sprechtext vermitteln können. Wenn das Thema steht, recherchieren wir, ob es hierzu vielleicht schon Videos gibt, und analysieren, was man anders und was man besser machen kann, damit es zu unserem Kunden passt.

 

 

Video Produktion01

 

Kamera an: Vom Storyboard bis zum Videodreh

In einem kurzen Drehbuch halten wir anschließend das Konzept des Videos fest: Texte, Beschreibung der Bildsequenzen und Musik. Dann folgt die Produktion des Storyboards, das der Visualisierung des Projektes dient und die Abstimmung zwischen den Produktionsbeteiligten (Kameramann, Licht-Techniker, Schauspieler etc.) erleichtert. Wenn alle mit dem Storyboard einverstanden sind, wird im Drehplan der genaue Ablauf mit allen Drehorten, Zeiten, Kameraeinstellungen usw. festgelegt. Am eigentlichen Drehtag ist es wichtig, dass der Projektleiter vor Ort ist, um letzte Details zu klären, da nachträgliche Anpassungen in der Regel sehr aufwendig sind.

VideoProduktion02

 

Die Postproduktion: Weiter geht’s mit Schnitt und Feinschliff

Nach dem Dreh folgt die Postproduktion: Das Rohmaterial wird gesichtet und bei Bedarf werden Grafiken, Fotos, Schrifteinblendungen, Untertitel oder Zwischentafeln hinzugefügt. In diesem Schritt können auch Animationen eingebaut werden, um Abläufe oder Details besser zu visualisieren.

Nach dem Rohschnitt, der einem ersten Überblick dient und noch keine Detailarbeit beinhaltet, folgt der Feinschnitt. Hier werden die Übergänge justiert, das Timing optimiert, die endgültigen Szenen fertiggestellt und der Ton final abgemischt. Wichtig ist, dass Hintergrundmusik, Ambient-Sounds und gesprochene Inhalte optimal aufeinander abgestimmt sind. Eine letzte Farbkorrektur verpasst dem Film dann noch den letzten Schliff.

 

Video Produktion03

 

Der Upload: Die richtigen Tipps für mehr Klicks

Ist das Video fertig, folgt der Upload auf YouTube. Auch bei diesem Schritt müssen einige Dinge beachtet werden, damit das Video in guter Qualität angezeigt und gefunden wird. Denn gute Bilder allein machen den Erfolg eines YouTube-Videos nicht aus, sondern auch ein suchmaschinenoptimierter Text mit passenden Schlagworten. Der Videotitel ist ein wichtiger Keyword-Träger und sollte gut überlegt sein. Er entscheidet oft darüber, ob und wie weit oben ein Video in den Suchergebnissen angezeigt und geklickt wird. In der Beschreibung des Videos sollte eine kurze Inhaltszusammenfassung stehen, in der das gewählte Keyword aufgegriffen wird. Hier können auch Links zu relevanten Inhalten und Websites einfügt werden. Das Vorschaubild ist für die Klickzahlen ebenfalls wichtig. Es lohnt sich daher, ein benutzerdefiniertes Thumbnail zu erstellen, welches das Video optimal repräsentiert.

 

 

The End

Es ist ein langer Weg von der Idee eines Videos bis zum finalen Upload bei YouTube, aber die vielen und abwechslungsreichen Arbeitsschritte machen auch gerade den Reiz an einer Videoproduktion aus. Und der Erfolg spricht für sich, schließlich werden Bewegtbilder auf sozialen Netzwerken deutlich häufiger angeklickt als andere Inhalte.