User Experience Design: die Gestaltung der Interaktion von Nutzer und Marke

User Experience Design heißt einfach ausgedrückt: Wir betrachten ein Problem oder ein Bedürfnis aus allen Blickwinkeln und erarbeiten geeignete Lösungen für digitale Produkte, die den Alltag der User bereichern und die Kundenloyalität stärken.

Beim User Experience Design geht es nicht nur darum gute Benutzeroberflächen zu gestalten und die Usability sicherzustellen. User Experience ist wesentlich umfassender und beginnt bereits bei den Anforderungen und Funktionen, die ein digitales Produkt mit sich bringen soll. So müssen sich die UX-Designer stets fragen, was die Erfolgskriterien für ihre zukünftigen Nutzer sind, damit diese das User Interface später auch gerne nutzen. Denn im besten Fall ist die Interaktion mit einem digitalen System wie ein gutes Gespräch: der Nutzer wird unterhalten, erhält Feedback und beendet die Interaktion mit einem Gefühl der Zufriedenheit.

Benutzeroberflächen sind die Repräsentanten Ihrer Marke

User Experience Design wird für Marken und Unternehmen immer relevanter – denn im Zuge der digitalen Transformation nehmen die Interaktionen zwischen Menschen und Maschinen massiv zu. Komplexe Prozesse und die Kombination unterschiedlicher Schnittstellen sollten deshalb mehr denn je intuitiv zu bedienen sein. Solche Benutzeroberflächen werden zunehmend zum Wettbewerbsvorteil und sind repräsentativ für die Marke, die das System zur Verfügung stellt (Interface as a brand).

Als Übersetzer von verschiedensten Anforderungen bringen UX-Designer Nutzerbedürfnisse mit den Unternehmenszielen unter einen Hut. So entstehen innovative Produkte und Funktionen, die zum Beispiel die Effizienz im Arbeitsalltag oder die Kundenzufriedenheit steigern. Und zufriedene Nutzer sind loyale Mitarbeiter oder loyale Kunden – also ein echter Gewinn für jedes Unternehmen.

User Experience Design bei Cocomore

UX at CocomoreFür die Entwicklung eines neuen Interface nutzen wir bei Cocomore Methoden des Design Thinking – so tauchen wir von Anfang bis Ende der Produktentwicklung tief in die Nutzerbedürfnisse und Firmenphilosophien ein. Und begeistern unsere Kunden mit der nötigen Balance aus Empathie für den Nutzer und Verständnis für Marken und Strategien. Unser UX-Team arbeitet von der ersten Minute interdisziplinär und entwickelt auch in Co-Creation mit Ihnen Features und mögliche Ideen: Sie bringen die Expertise aus Ihrem Unternehmen ein, wir die Nutzersicht und das technische Know-how. Mit dieser integrativen und ganzheitlichen Vorgehensweise beziehen wir alle Stakeholder in den Produktentwicklungsprozess mit ein.

Fülle an Möglichkeiten und Empathie als Methode

Auch wenn die Kundenanforderungen und Themen sich jedes Mal grundlegend unterscheiden, steht für uns zu Beginn eines Projekts die Analyse der eigentlichen Aufgabe: Welchen Herausforderungen stehen die Nutzer gegenüber? Welche Probleme ergeben sich in der aktuellen Nutzung? Welche Hürden müssen bewältigt, welche Lücken gefüllt werden? Und welches Interface wird überhaupt benötigt? Die Fülle an Möglichkeiten macht es schwierig direkt zu sagen, welches Produkt für die Lösung der Anforderungen geeignet ist. Soll es eine App, ein Conversational Interface oder womöglich ein Augmented-Reality-Anwendung sein? Das Spektrum ist groß und wächst dank der technischen Möglichkeiten stetig weiter. Umso wichtiger ist es, die richtige Technologie als Antwort auf die richtigen Fragen einzusetzen. Für die Analysephase greifen wir auf ein breites Methodenset aus Expert Reviews mit EyeQuant, Anforderungsworkshops, Tiefeninterviews und Contextual Inquiries, Trendanalysen, User Journey Workshops oder Design Sprints zurück.

Design-Prinzipien in der Produktdefinition

Die gewonnenen Insights der Analysephase priorisieren wir und entwickeln daraus erste Ideenscribbles. Denn nur über Ideen, die auf Papier gebracht wurden, lässt sich diskutieren. Um dabei nicht beliebig vorzugehen und besonders die Positionierung einer Marke im Interface nicht zu vernachlässigen, übersetzen wir im interdisziplinären Team aus Creative Planning, UX, Visual Design und Content Strategy Markenwerte in Design-Prinzipien. Sie dienen uns als Guidelines z. B. für die Wireframe-Erstellung und die Definition von Interaktionen, für die visuelle Gestaltung des UIs sowie für die Erstellung des erforderlichen Contents inklusive Tonalität. So garantieren wir, dass jede Verortung einer Funktion oder deren Farbgebung im Interface begründbar bleibt.

Nach dem Prinzip des Atomic Designs definieren wir die nötigen UI-Elemente und Module und erfassen erste Interaktionsmuster, sogenannte Patterns und Click-Flows. Denn ein einzelner Screen oder ein Zustand eines Moduls ist lediglich eine Momentaufnahme in einem Interface, die schon mit der nächsten Interaktion des Nutzers verändert wird. Diese verschiedenen Zustände müssen wir im Vorfeld durchdenken, durch erste Prototypen simulieren und iterativ optimieren.

User Research als Quality Check

Die Messbarkeit der Usability durch quantitative und qualitative Testingmethoden begleiten den Entwicklungsprozess. Schon für die erste auf Papier gebrachte Idee überprüfen wir die Ergebnisse mit echten Nutzern. Sei es in simplen Desks-Testings im Büro, qualitativen Usability Tests im Labor oder Remote Tests mit hohen Probandenzahlen. Nach dem Launch unterstützen wir bei der permanenten Produktoptimierung in A/B- und Multivariantentests, um valide und qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen. Neben Conversion-Steigerung steht hier vor allem die positive Experience – also die Vermeidung von Fehlerquellen – im Fokus.

Entwicklung markengerechter Designsysteme

In der Entwicklung digitaler Produkte bedenken wir die Ganzheitlichkeit von Systemen. Wir betrachten also nicht nur die Anforderungen eines Interfaces, sondern sehen das Produkt im Kosmos seiner Gesamtkommunikation. Die markengerechte Orchestrierung von Schnittstellen wie responsiven Webseiten, Apps oder interaktiven Touch-Systemen im Omnichannel behalten wir bei der Entwicklung von Designsystemen im Blick. Denn für den Nutzer sollte es egal sein, ob er gerade mit einer künstlichen Intelligenz interagiert oder die Webseite des Unternehmens besucht. Die ganzheitliche Gestaltung der Interaktion zwischen Nutzer und Marke steht im Mittelpunkt unseres User-Experience-Designprozesses.

Wir teilen unser Know-how

UX Share Know howUnsere Expertise stellen wir nicht nur unseren Kunden zur Verfügung, sondern auch zukünftigen UX-Experten: An der Fachhochschule Aachen und der Technischen Hochschule Köln lehren unsere Mitarbeiter rund um Themen wie Design Thinking und Interaction Design. Mit Sessions zu Anforderungsentwicklung mit Personas, Wireframing für die App-Entwicklung und Prototypen-Entwicklung. Darüber hinaus geben wir Studierenden der FH Aachen wertvolles und praxisnahes Feedback zu Bachelor- und Masterarbeiten.

Projekte zum Thema

Unsere Leistungen im Überblick

  • Expert Reviews
  • EyeQuant Analyse
  • Anforderungsworkshops
  • Research
  • Shadowing
  • Tiefeninterviews
  • Design Sprints
  • Kano Analyse
  • Design Thinking
  • Personas
  • User Journeys
  • Lean UX (User, Problem, Solution)
  • Task Analysis
  • Interaction Design
  • Information Architecture
  • Interaction Principles
  • Design Principles
  • Animation Principles
  • Atomic Design & UI Kit
  • Wireframing
  • Wireflows
  • Prototyping
  • Use Cases
  • User Testing
  • Leitfadenerstellung
  • 1:1 User Testing
  • Remote Testing
  • MVT (Multi-Varianten-Test)
  • Auswertungen und Optimierung

Wie können wir Sie unterstützen?

Lassen Sie uns darüber sprechen.